Editorial

 

„Entschuldigen Sie bitte vielmals dass ich ein aktiver Funkamateur bin!“

Nein es handelt sich hier nicht um einen Tippfehler, sondern um eine Erfahrung die ich leider Gottes in letzter Zeit öfters machen musste. Wie kommt so etwas nur zu Stande?

Ich gehöre einem OV an, der mit fast 150 Mitgliedern eher zu einem der großen OV’en im DARC zählt. Wir verfügen über ein Clubheim mit Antennen und Geräten und sind dadurch von 23cm – 160m QRV, Ja bei uns darf sogar gefunkt werden – und es wird gefunkt! Natürlich gibt es bei uns in etwa das gleiche Spektrum an Funkamateuren mit den verschiedensten Ausrichtungen wie in anderen OV’en auch. Es gibt Bastler, Computerfreaks, Antennengurus, Karteileichen, Kollegen die sich nur zur Geselligkeit im OV Heim einfinden, Fuchsjäger, Funktionäre und eine ganz aktive Gruppe Contester.

Seit einigen Jahren sind wir „Contester“ immer wieder in allen großen Contesten mit von der Partie, organisieren kleine DX-Peditionen und nehmen mal mehr mal weniger aktiv an der DARC Clubmeisterschaft teil. Ob UKW oder Kurzwelle, CW, SSB oder RTTY – wir sind wirklich Radio-Aktiv! Um Gemeinschafts Aktionen besser organisieren zu können gibt es einen eigenen Email Reflektor, einen OV Rundspruch und unser Clubheim ist mindestens 2x die Woche für alle Mitglieder geöffnet. Im letzten Jahr gab es sogar einige Events die speziell darauf ausgerichtet waren „nicht Contester“ an die Materie heranzuführen. Leider sind die „nicht Contester“ auch fast nicht gekommen. Soweit finde ich das auch ganz ok und kann das nachvollziehen. Mit Laufen und Joggen habe ich nix am Hut und werde daher auch sicher nicht zu einer Fuchsjagd gehen, schließlich sollte es ja jedem selber überlassen sein welche Seite des Amateurfunks er am ehesten präferiert.

Neuerdings gibt es jedoch einen Trend den ich nicht mehr nachvollziehen kann! Auf der Jahreshauptversammlung gab es tatsächlich den Antrag aus dem OV einen zweiten Reflektor einzuführen wo man nicht ständig mit der Planung von Aktivitäten oder Erfolgsmeldungen der Contester belästigt wird, oder mit anderen Worten nicht von Nichtstun abgehalten wird. Wir haben uns daraufhin mal die Nachrichten der letzten Monate angesehen und natürlich überwiegen die Meldungen die mit Aktivitäten zu tun haben! Wie soll es auch anders sein? Eine Meldung wie „Letzte Woche war Rheinland Pfalz Aktivitäts Woche, aber ich hatte keine Lust mein Funkgerät einzuschalten“, oder „Auf der 144.300 rauscht es nur, aber CQ wollte ich auch nicht rufen“ interessiert nun wirklich niemanden.

Es wird niemand gezwungen den aktiven Reflektor mitzulesen und darüber hinaus gibt es sogar noch als Zusammenfassung – das man nichts verpasst – den OV Rundspruch JEDEN Sonntag als Aussendung auf 2m und in schriftlicher Form per email an einen separaten Verteiler. Für den OV Rundspruch kann jeder eigene Berichte zu interessanten Aktivitäten aller Art an den Rundspruch-Sprecher schicken, was jedoch leider kaum genutzt wird. Ausnahmen wie Berichte über unseren eigenen Flohmarkt oder Sammelbestellung von Teilen gibt es natürlich hin und wieder schon, aber was soll man auch erwarten? Wer nichts tut, dass mit Amateurfunk zu tun hat, der hat wahrscheinlich auch nichts zu berichten?

Die Krönung war dann als ich bereits mehrmals von Leuten aus Nachbar OV’s und aus dem eigenen OV angesprochen wurde das es „man“ – wer auch immer das konkret ist – sich von der Contest Aktivität des OV’s gestört fühlt. Müssen wir uns jetzt wirklich dafür entschuldigen, dass wir noch aktive Leute in unserem OV haben, die mit Leib und Seele Funkamateure sind und das auch jeden Tag leben und erleben? Sollen wir die Aktivitäten einstellen oder zumindest stark herunterschrauben das sich die nicht Aktiven nicht von uns Aktiven Funkamateuren „belästigt“ oder „gestört“ fühlen? Soll die Lethargie wirklich über Enthusiasmus, Einsatzwille und Freude über das gemeinsame Hobby siegen?

Natürlich ist Contest nur ein kleiner Teil des Amateurfunk Spektrums, aber es ist ein Bereich in dem man gemeinsam etwas erleben kann und sich von ganz alleine ein toller Teamgeist entwickeln kann. Natürlich ist ATV, Mikrowellen Technik, SDR Technik und vielleicht sogar D-STAR ein interessantes Thema? Ja dann her mit den Angeboten! Vorträge, Schulungen Bastelprojekte, OV Ausflüge gemeinsame Aktivitäten aller Art anbieten oder darüber berichten – DAS bringt uns im OV weiter und nicht das neidvolle darüber beschweren, dass „die Anderen“ eine gute Zeit haben! Die Einstellung „Ich hab zwar ein Funkgerät – aber ich schalte es nicht ein!“ hilft uns weder bei der Verteidigung unserer Frequenzen, auch nicht bei dem Gewinn von Ansehen in der Bevölkerung und schon gar nicht bei der Nachwuchsgewinnung. Mir persönlich sind jedoch passive Mitglieder, die sich – aus welchen Gründen auch immer – mit dem DARC und dem Amateurfunk verbunden fühlen, noch 1000x lieber als „aktive OV Besucher“ die sich über Funk-Aktivitäten des eigenen Vereins beschweren.

In Amateurfunkzeitschriften, in der Lokalpresse, auf Email Reflektoren und bei Rundsprüchen lässt sich eben nur von Aktivitäten berichten und nicht darüber, dass man mal wieder nichts gemacht hat.

Wer findet sein OV geht zu sehr in „eine Richtung“ sollte nicht versuchen zu bremsen sondern zu lenken! Es gibt viel zu tun …. Nur machen muss man es!

Es muss nicht immer der Vorstand sein der die anderen Mitglieder bespassen muss, jeder ist ein Teil des Ganzen!

73 und good DX!

Helmut (DF7ZS)